Es ist wie es ist- oder die Legitimation des Wegsehens

Ich habe in einer sehr schwierigen Phase meines Lebens einen Satz häufig gesagt:

„Es ist wie es ist“

Ich durfte von einer Person erfahren, dass es falsch ist sich auf diesen Satz zu fokussieren.

Warum?

Steht dieser Satz nicht für Selbstaufgabe, Feigheit und Ignoranz? Natürlich, dieser Satz kann dabei helfen sich aus der Verantwortung zu ziehen. Er kann helfen, sich keine Gedanken über relevante Dinge zu machen.

Ist dies nicht zu einfach?

Dieser Satz bringt eine große Gefahr mit sich. Man verlernt für die Ungerechtigkeit, die Freiheit und Autonomie zu kämpfen. Meines Erachtens bringt genau dieser Satz die Gesellschaft wieder an einen Punkt zurück. Wir werden wieder zu Lemmingen, die nur noch stumpf hintereinander herlaufen und ohne Meinung und Rückgrat der Gesellschaft Untertan sind. Die anderen Gruppierungen, die genau auf diese Lemminge nur warten, eine Macht einräumen, die wir nie wieder haben wollten.

„Es ist wie es ist“ darf kein Bestandteil dieser Gesellschaft werden. Wir müssen hinsehen, hinhören, handeln und die Gruppierungen die andere Menschen unterdrücken, diskriminieren und demütigen den Kampf ansagen!

Der Satz aller Menschen soll und muss sein:“Es darf nicht so sein wie es im Moment ist!“ Schaut hin und helft mit!!! Lasst uns keine Lemminge sein, die keine eigene Meinung haben, sondern nur der breiten Masse folgen und alles ignorieren und akzeptieren was sie nicht direkt tangiert!

„Es darf niemals wieder so werden, wie es vor vielen Jahren war!“